Beruflich

Für die Zielgruppe der Kinder, Jugendlichen und Familien gibt es viele Berufsmöglichkeiten: Sie können in Kindergarten oder Schule arbeiten, in Krankenhäusern und Hospizen, in Beratungsstellen und vieles mehr. Deshalb gibt es auch viele verschiedene Ausbildungen und Berufe dazu, z.B. Kinderkrankenschwester, Hebamme/Entbindungshelfer, Kinderarzt, Logopäde, Kindergärtner, Tagesmutter/Tagesvater, Sozialpädagoge, Jugendfürsorger, Heilerziehungspfleger, Sozialtherapeut Beratung Sucht, Bewährungshelfer, Fachkraft Arbeits- und Berufsförderung, Fachwirt soziale Dienstleistungen, Sozialmanager, Sozialfürsorger, Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen, Berufsberater, Arbeitsvermittler, Schwangerschaftskonfliktberater, Jugendpfleger, Krankenhausfürsorger, Eheberater, Erziehungsberater, Drogen- und Suchtberater, Dorfpfleger, Diakon (Sozialarbeit), Streetworker, Schulpsychologe, Arbeitspsychologe, Suchtpsychologe, Sozialsekretär,  Erzieher, Lehrer, Fachwirt Erziehungswesen, Pädagoge, Kreativitätspädagoge oder Heimerzieher etc..

 

Auf jeden Fall brauchen Sie für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien sowie allgemein für die soziale Arbeit eine hohe intrinsische Motivation, denn die Arbeit ist zwar sinnstiftend, wird aber meist nicht so gut bezahlt. Sie werden auch ggfs. mit traurigen Situationen konfrontiert und müssen daher sehr belastbar sein. Deshalb wird in Vorstellungsgesprächen häufig gefragt, wie man mit Belastungssituationen umgeht. Gut ist es z.B. wenn man einen Ausgleich zur seelischen Belastung im Beruf hat wie z.B. Yoga, regelmässiger Sport, Meditation, Waldspaziergänge oder ähnliches. Und Sie müssen in diesem Berufsfeld gut zuhören können. Am besten hilft das aktive Zuhören, das Sie trainieren können. Hören Sie mit Ihrer ganzen Aufmerksamkeit zu, lassen Sie den anderen ausreden, fragen Sie interessiert nach, nicken Sie verstehend mit dem Kopf oder fassen Sie ab und zu das Gesagte zusammen. Dann fühlt Ihr Gegenüber sich verstanden und kann durch das Gespräch vielleicht seine Gedanken klären und geteilte Sorgen sind halbe Sorgen. Anregungen zum aktiven Zuhören finden Sie z.B. unter humanistische-aktion.

 

Online können Sie direkt bei den bundesweiten Wohlfahrtsorganisationen nach Stellen suchen (Deutsches Rotes KreuzCaritasDiakonieMalteserArbeiterwohlfahrtJohanniter). Oder Sie können z.B. unter den folgenden Websiten suchen: Für soziale Berufe und Gesundhei: stellenmarkt-sozial.de. Angebote der Kirchen kirchliche-stellen.de. Stellenangebote im öffentlichen Dienst: bva.bund.de

 

Sie sind ein Jugendlicher, stehen vor der Berufswahl und wollen etwas mit Kindern, Jugendlichen oder Familien machen. Aber was genau? Und was studiert man dazu oder welche Ausbildung passt dazu? Z.B. in diesen Links erfahren Sie mehr, z.B. ob die soziale Arbeit etwas für Sie wäre, wie Sie sich orientieren können und welche Ausbildung/welches Studium dazu nötig ist: Ausbildung.destudieren.desoziale-berufe.

 

Auch manche der großen Wohlfahrtsorganisationen zeigen wie man den Einstieg in einen Beruf mit Menschen gestalten kann z.B. Caritas.

 

Sie können auch als Quereinsteiger mit Kindern, Jugendlichen und Familien arbeiten, wenn Sie Ihren Beruf wechseln möchten. Denn gerade im sozialen und Erziehungs-Bereich werden oft kompetente Kräfte mit Lebenserfahrung gesucht. Mehr dazu finden Sie z.B. unter Quereinsteiger-im-sozial--bildungs-und-gesundheitsbereich.